Was ist ChiRunning

Die Ziele von ChiRunning sind sehr einfach: Energie Effizienz und Vermeidung von Verletzungen.

Durch eine richtige Ausrichtung des Körpers – sowohl vertikal als auch in die Richtung des Laufens – wird die Energie des Laufens optimal genutzt und der Körper muss weniger arbeiten, was wiederum Verletzungen beim Laufen vermeidet.

Der Name ChiRunning kommt aus der Verbindung von Tai-Chi und dem Laufen. Aus dem Tai Chi sind viele Grundelemente, die im Kurs geschult werden, übernommen – natürliche Bewegungen, entspannt, mit einem Minimum an Kraft arbeiten, die Kräfte, die auf uns einwirken, nutzen und nicht dagegen arbeiten.

Auch das Body-Sensing – das Spüren des eigenen Körpers, das Fühlen der Bewegungen und auch der graduelle Prozess – das Wissen, dass Fortschritt nach und nach entsteht, jede Veränderung in kleinen Schritten kommt, stammt aus dem Tai-Chi.

Selbst wer mit der Energielehre von Tai-Chi, nicht viel anfängt, wird von ChiRunning viel mitnehmen, weil alles, was ChiRunning lehrt, logisch ist und ebenso durch einfache physikalische Gesetze erklärbar ist. Das bedeutet, ChiRunning ist kein esoterischer Laufansatz, sondern hat sehr praktikable und sofort umsetzbare Techniken.

Das Prinzip ist relativ einfach:

Die Körpermitte – der Core – ist aufgerichtet und von hier erfolgt die Hauptarbeit des Laufens.

Die Arme und Beine sind entspannt – in ChiRunning wird dies „Needle in Cotton“ genannt.

Je entspannter die Extremitäten sind, umso leichter können sie die auftreten Kräfte des Laufes nutzen und in Bewegung ableiten. Damit werden die passiven Kraftspeicher des Körpers – wie das Fußgewölbe, die Achilles-Sehne, die Beinsehnen usw.  – zu Energiespeicher, die uns ein ermüdungsfreies Laufen ermöglichen.

ChiRunning wurde von Danny Dreyer entwickelt. Mehr Informationen (auf Englisch) sind auf seiner Seite http://www.chirunning.com/ zu finden